Termine

Alle Treffen finden – falls nichts anderes vermerkt ist – im Albertinum, Van-Gogh-Weg 10 in 30177 Hannover (List) bzw. im Restaurant „Löwenkrone“ an der Stadthalle (Nähe Hbf) in Braunschweig statt.

Sa. 14. 1. 2017: 12:00 Uhr Jahresauftakt Löwenkrone

Fr.  8.2.2017: 15.00 Uhr Vortrag Renate Adolphi „Aktuelles aus Riga“ (Albertinum)

Fr. 10.2.2017:  15.00 Uhr Kaffeenachmittag bei Haertle

Sonnabend, 4. März 2017, 10:30/13 Uhr:
Jahresmitgliederversammlung und „2. Deutsch-Baltische Tafelrunde“ (Albertinum) –
seperate Einladung anfordern bei gernotmantz@t-online.de!

Fr. 7.4.2017:  15.00 Uhr Kaffeenachmittag bei Haertle

Sa. 19.5.2017:  15.00 Uhr  Vortrag Dr. Sigita Urdze „Politische und wirtschaftliche Lage der baltischen Staaten“ (Löwenkrone)

Fr. 09.06.2017: 15.00 Uhr Kaffeenachmittag bei Haertle

Sa. 1.7.2017:  Johanni im Hause Etzold

Fr. 11.8.2017:  15.00 Uhr Kaffeenachmittag bei Haertle

Sa.22.09.2017: 15.00 Uhr Vortrag Gertrud Zelm „Die Geschichte der Weihnachtsmärkte“ (Löwenkrone)

Fr. 13.10.2017: 15.00 Uhr Kaffeenachmittag bei Haertle

Sa.11.11.2017: „Brust oder Keule“ (Löwenkrone)

Fr. 15.12.2017: 15.00 Uhr Weihnachtlicher Kaffeenachmittag bei Haertle

Sa. 13.1.2018: 12.00 Uhr Jahresauftakt (Löwenkrone)

 

2016

Mittwoch , 9.3.2016, 15.00 Uhr, Hannover: Eva Jordan-Fahrbach: „Seidenstoffe aus West- und Osteuropa für lettische Messgewänder“. Die Referentin arbeitet als Textilrestauratorin am Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig und hat bereits über ein Kooperationsprojekt zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hildesheim und dem Baucollege Riga in der katholischen Trinitatiskirche von Goldingen berichtet. Der Vortrag über die reich geschmückten Gewänder verspricht sowohl interessant als auch eine Augenweide zu werden!

Freitag, 08.04.2016, 15.00 Uhr, Braunschweig: Kaffeenachmittag bei Haertle (am Staatstheater).

Mittwoch, 13.4.2016, 15.00 Uhr, Hannover. Dr. Heinrich Wittram: „70 Jahre Deutsch-Baltischer Kirchlicher Dienst“. 1946 fristeten die meisten Deutschbalten verstreut über die Besatzungszonen als Flüchtlinge und oftmals nur widerwillig geduldete Fremde ein höchst bescheidenes, wenn nicht gar klägliches Dasein. Wichtig war in dieser Zeit äußerer und innerer Not der familiäre und darüber hinaus auch landsmannschaftliche Zusammenhalt und der christliche Glaube in den vertrauten heimatlichen Formen. Im Mai des Jahres 1946 wurde die Gründung des „Hilfskomitees der evangelisch-lutherischen Deutsch-Balten“ vor allem auf Initiative von Prof. D. Dr. Herbert Girgensohn möglich. Das Hilfskomitee wurde zu einer wichtigen Institution. Es kümmerte sich sozial und vor allem seelsorgerlich um die verstreuten Landsleute. Damit begann organisiertes deutschbaltisches Leben nach Krieg und Flucht. Erst vier Jahre konnte die Deutsch-Baltische Landsmannschaft gegründet werden, aus der 1999 die Deutsch-Baltische Gemeinschaft und 2014 die heutige Deutsch-Baltische Gesellschaft wurde.

Sonnabend, 7.5.2016 „Europatagung 2016“, Hannover: Hierzu wird gesondert eingeladen. Die Themen in diesem Jahr: Das Baltikum und die Deutschen – ein Streifzug durch Wirtschaft, Historie und Kultur von Referenten aus Estland, Lettland und Deutschland.

Sonnabend, 21.5.2016, 15.00 Uhr, Braunschweig:  Horst Antonischki – eine Reise durch das Baltikum, Vortrag mit Bildern.

Mittwoch, 8.6.2016, 15.00 Uhr, Stiftsleiterin Martina Pluschke: „Betreutes Wohnen und andere Informationen über das Albertinum“.

Freitag, 10.6.2016, 15.00 Uhr, Braunschweig: Kaffeenachmittag bei Haertle (am Staatstheater).

Sonnabend, 18.6.2016, Braunschweig: Johannifeier bei Familie Etzold (Wolfenbüttel, separate Einladung)

Freitag, 12.8.2016, 15.00 Uhr, Braunschweig: Kaffeenachmittag bei Haertle (am Staatstheater).

Sonnabend, 17.9.2016, 15.00 Uhr, Braunschweig: Dr. Detlev Henning: Die baltischen Staaten und ihr Nachbar im Osten (Vortrag).

Freitag, 14.10.2016, 15.00 Uhr, Braunschweig: Kaffeenachmittag bei Haertle (am Staatstheater).

Freitag, 11.11.2016, 18.00 Uhr, Braunschweig: „Brust oder Keule“ – Martinigansessen mit Lesungen der Teilnehmer.